autemio on tour: Brötchenduft in der Herzensbäckerei

08.09.2022

Martin Reichel-Rackette hat die Türen zu seiner Backstube in Klipphausen geöffnet und verrät im Interview, worauf es beim Kassieren als Unternehmer ankommt.

Durch das Aktivieren von eingebetteten Videos werden Daten an Google übermittelt. Mehr erfahren
Zum dauerhaften Aktivieren der Videos bitte die Marketing Cookies akzeptieren.
Video anzeigen
Video nicht anzeigen
Durch das Aktivieren werden Daten an Dritte übermittelt. Mehr erfahren
Video anzeigen
Durch das Aktivieren werden Daten an Dritte übermittelt. Mehr erfahren
Video anzeigen

Wann wurde die Herzensbäckerei gegründet?

Am 16. Oktober 2019. Das weiß ich so genau, weil das zufällig der Welttag des Brotes ist. Das haben wir allerdings erst hinterher rausgefunden.

 

Was gehört zu Ihrem Sortiment?
Wir bieten regionale Produkte an und verwenden Bio-Getreide direkt hier vom Hof. Das Getreide wird in der benachbarten Mühle gemahlen. Bei uns gibt es Brot und Brötchen in allen Variationen, insgesamt ist ein ausführliches Produktportfolio entstanden.

 

Was macht Ihr Unternehmen aus?
Ich glaube, die Herzensbäckerei macht besonders, dass wir aus Leidenschaft angefangen haben zu backen. Und nicht aus dem Antrieb heraus, dass wir das Ganze mal gelernt haben und deswegen jetzt Bäcker sind. Sondern es ist zu uns gekommen.

 

Wie haben Sie anfangs kassiert?
Wir hatten zuvor ein kostenfreies Kassensystem, welches mit der Einführung der Kassensicherungsverordnung in Deutschland den Dienst eingestellt hat. Daraufhin haben wir ein System gesucht, welches unseren Anforderungen entspricht und sich mit uns entwickeln will. Wir hatten ein paar spezielle Ideen, wie die Anbindung der Bestellfunktion auf unserer Internetseite. Diese Option haben wir bei anderen Anbietern nicht gefunden.

 

Warum die Entscheidung für autemio?
Weil ich dort angerufen habe und sofort eine Ansprechpartnerin am Telefon hatte, die sich gekümmert hat. Relativ schnell entstand der Kontakt zu einem der Programmierer, mit dem ich die Herausforderungen besprechen konnte. Es gab sofort ein Feedback, was direkt möglich ist und was für einen späteren Zeitpunkt mit in die Planung aufgenommen wird.

 

Dabei ging es zum Beispiel um Bestellungen, die erst nach einer Woche bezahlt werden und deren Rechnungen ich länger parken muss. Die Funktion, dass alles zum Kassenschluss geleert sein muss, wurde innerhalb von 14 Tagen angepasst. Die direkten Reaktionen auf meine Anfragen und Herausforderungen waren der Auslöser für meine Entscheidung und die Zusammenarbeit.

 

Was ist das Besondere an der App?
Ich finde gut, dass ich nicht meinen Arbeitsalltag ändern muss, um mich an eine Software anzupassen. Sondern sich die Software an meine Arbeit anpasst. Die App funktioniert einfach und übersichtlich. Es kommen immer wieder Neuerungen dazu.

 

Was überzeugt Sie besonders?
Besonders überzeugt mich, dass die Menschen, die das Kassensystem entwickeln, in Magdeburg sitzen. Man hat das Gefühl, sie sind greifbar und es ist möglich gemeinsam vor Ort die Herausforderungen zu klären. Bisher wurde immer sofort nach einer Lösung gesucht.

 

Wie profitieren Ihre Kunden?
Es geht schneller und ich habe mehr Zeit, mit dem Kunden zu erzählen, weil die Bestellung automatisch eingelesen wird.

 

Würden Sie autemio weiterempfehlen?
Ja, würde ich und habe das auch bereits getan. Weil die App einfach zu bedienen, schnell einzurichten und preiswert ist. Im Vergleich zu anderen Kassensystemen ist es sogar sehr preiswert. Außerdem besteht die Möglichkeit, auch mal für drei Tage eine Kasse zu eröffnen und dann wieder ein halbes Jahr lang keine Kasse zu haben.